Die „Lüge“ von der Hege des Jägers

Beinhaltet eine Stellungnahme des bekannten Försters Peter Wohlleben.

2 Jahre lang stand unter den Beiträgen dieses Videos eine Hassrede – vermutlich eines Jägers. Er hoffte darin, „dass irgendwann ein Jagdgegner in Notwehr erschossen wird. Er würde durch ganz Deutschland fahren, um ihm auf das Grab zu pissen.“

Weshalb man so einen Beitrag bis heute nicht gesperrt hat erschließt sich mir nicht.

Ich habe den Kommentar kurzer Hand an Youtube gemeldet unter dem Hinweis „Hassrede“. Er wurde dann innerhalb weniger Minuten entfernt. Ob dieser Zustand anhält bleibt abzuwarten.  Allerdings sieht man auch, dass auch Social-Media-Kanäle durchaus reagieren. Um dies zu erreichen, sind wir alle aufgefordert, Hassreden oder Aufforderungen zu Straftaten sofort zu melden. Technisch ist das lediglich ein Klick.

Eigentlich ärgere ich mich jetzt trotzdem selbst. Der bessere Weg, wäre die Meldung an eine Behörde gewesen, denn es kann nicht angehen, dass eine solche Person einen Waffenschein bzw. eine Waffe führen kann. 

Mag sein, dass es auch viele Jagdgegner gibt, die ähnliche Worte in den Mund nehmen. Auch dies kann man nicht dulden. Allerdings haben diese in der Regel keinen Waffenschein.

Es wäre nicht der erste Kommentar in dieser Art, den ich im Internet von Jägern finde.  Man lese sich nur einmal die Kommentare zum illegalen Wolfsabschuss am Schluchsee durch.  Ich empfehle Thread 38, 57, 59, 63, 80. https://forum.wildundhund.de/threads/schluchseewolf-wurde-erschossen.112449/page-6  

Man findet auch regelmäßig die Aufforderung zu einer Straftat von Jägern in Foren und als Kommentierung unter Zeitungsbericchten.  So solle mann beispielsweise, kein großes Aufheben um Wölfe machen sondern sie einfach Abschießen und verscharren“.  

Und solche Menschen dürfen eine Waffe führen?

Schreibe einen Kommentar